„Köln ist ein kreativer Melting Pot für Medien, Mittelstand und IT“

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter

„Web de Cologne Insight“ Interviewreihe zum Digital-Standort Köln – mit Lutz Schüler (Unitymedia)

 

Web de Cologne e.V. zeigt „Stimme“ für Köln – gemeinsam mit seinen Mitgliedern und Partnern. Sie verraten uns ihre Meinung zu standortspezifischen Fragestellungen rund um den Internetstandort – dieses Mal gibt uns Lutz Schüler, Chief Executive Officer (CEO)  bei Unitymedia, sein Statement.

Lutz Schüler (CEO Unitymedia)Lutz Schüler ist seit Januar 2011 als Chief Executive Officer (CEO) für Unitymedia tätig. Er war federführend für die Akquisition von KabelBW durch Liberty Global und die anschließende Zusammenführung des Unternehmens mit Unitymedia verantwortlich. Seit 1998 war er in verschiedenen leitenden Funktionen bei Telefónica O2 tätig, zuletzt als CEO von HanseNet Telekommunikation GmbH in Hamburg. Der gelernte Bankkaufmann absolvierte ein Betriebswirtschaftsstudium an der Universität Augsburg.

 

 

  • Was macht Köln zu einem attraktiven Standort für Unitymedia?

Köln punktet in Sachen Digitalisierung deutlich gegenüber anderen Metropolen wie etwa Hamburg oder Frankfurt. Das haben jüngste Studienergebnisse  gerade wieder veranschaulicht . Bei uns in der Domstadt herrscht ein ausgeprägter digitaler Willkommensspirit, den jeder spürt, der in Köln für längere oder kürzere Zeit heimisch wird. Köln ist lebenswerte Metropole, ein kreativer Melting Pot für Medien, Mittelstand und IT. Hier entstehen Fernsehshows, Werbe- und PR-Kampagnen, Hörfunknachrichten, Kinofilme, Musik, Games und Apps. Eine Stadt, in der Querdenker, Kreative, Medienmacher und junge Nachwuchskräfte mit innovativen Ideen einen perfekten Standort abbilden. Für Unitymedia bildet Köln mit dieser Wirtschafts- und Innovationskraft das Fundament, um mit unseren TV- und Internetangeboten den steigenden Bedarf unserer Kunden nach bester Unterhaltung und einem nahtlosen Medienerlebnis zu bedienen.

  • „Köln ist ein attraktiver Digital-Standort in Deutschland.“ – Wie ist Ihre Meinung dazu?

Absolut. Die Art und Weise, wie Menschen sich Filme ansehen, Musik und Inhalte im Netz konsumieren hat sich grundlegend verändert. Die stärkere Nutzung von Video on Demand, Musik-Streaming sowie ein verändertes Informationsbedürfnis und stark vernetze Arbeitsprozesse  in Unternehmen – überall durchdringt der digitale Wandel unseren Alltag. Die Nachfrage nach Highspeed-Netzen und digitalen Entertainment-Angeboten steigt. Diesem Kundenbedürfnis tragen gerade Unternehmen am Standort Köln Rechnung – von etablierten Branchengrößen bis hin zu zukunftsträchtigen Start-Ups. Sie begreifen gerade diese Veränderungen als Chance. Als Unitymedia haben wir uns besonders die Unterstützung junger Unternehmen, die die digitale Wertschöpfung erhöhen, auf die Fahne geschrieben. Gerade haben wir im Rahmen des made in.de Awards mit Evopark ein Kölner Unternehmen prämiert. Das Unternehmen hat eine Funkkarte entwickelt, die Parkhausschranken öffnet. Abrechnung und Parkplatzzuweisung erfolgen über die dazugehörige App. Solche digitalen Geschäftsideen haben das Potenzial, dem Wirtschaftsstandort neue Impulse zu geben.

  • Warum halten Sie es für wichtig, Initiativen wie Web de Cologne oder INTERACTIVE COLOGNE mit Ihrem Unternehmen zu unterstützen?

Die INTERACTIVE COLOGNE und Web de Cologne haben sich zur Aufgabe gemacht, aktuelle Trends und Entwicklungen der digitalen Welt aufzuspüren und die Wachstumsbranche „Internet“ als relevanten Wirtschaftsfaktor für die Region Köln und NRW zu stärken. Wir sind natürlich – gerade auch am Kölner Standort – mit dabei, wenn es darum geht, eine Plattform zu unterstützen, die sich den Zielen widmet, die auch Unitymedia als Unternehmen verfolgt.

  • Gibt es eine Person aus dem Rheinland, die Sie in beruflicher Weise inspiriert und auf diesem Wege auf ein gemütliches Kölsch einladen möchten?

Da fällt mir spontan Uwe Krupp ein. Durch Talent und Zielstrebigkeit hat er es von Köln über den großen Teich geschafft und es dort zu den höchsten Weihen gebracht, die man im Eishockeysport erreichen kann, indem er als erster Deutscher Spieler den Stanley Cup gewonnen hat. Während seiner Trainertätigkeit bei den Kölner Haien durften wir ihn als Sponsor persönlich kennenlernen und haben mit ihm unter anderem einige interne Veranstaltungen durchgeführt. Dabei konnten wir viel über Führung, Teamwork und Motivation lernen und haben daraus Inspiration für unsere eigene Weiterentwicklung als Team gezogen.

Wir sagen: DANKE LUTZ für Ihre „Stimme“.

 

Zum Thema:

Lesen Sie auch unsere Interviews mit