WdC Insight-Interview zum Digital-Standort mit Tobias Ragge (HRS)

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter

„Web de Cologne Insight“ Interviewreihe zum Digital-Standort Köln – mit Tobias Ragge (HRS)

 

Web de Cologne e.V. zeigt „Stimme“ für Köln – gemeinsam mit seinen Mitgliedern und Partnern. Sie verraten uns ihre Meinung zu standortspezifischen Fragestellungen rund um den Internetstandort – dieses Mal mit dabei: Tobias Ragge, Geschäftsführer von HRS.

Tobias Ragge, Geschäftsführer von HRS

  • Was waren für Sie entscheidende Gründe, Köln als Standort für Ihr Unternehmen zu wählen?

Die Entscheidung, das Familienunternehmen in einem ehemaligen Gemüseladen in Köln zu gründen, hat mein Vater Robert Ragge bereits 1972 getroffen. HRS ist ja kein klassisches IT-Unternehmen, was vielen gar nicht bewusst ist. Entscheidender Grund für den Standort Köln war die damals schon existierende Hotelzimmerknappheit während der Messen. Die Grundidee meines Vaters: die Vermittlung von Hotelzimmern zu Messezeiten. Das Konzept ging auf und durch intelligente Innovationen und Expansion haben wir uns zu dem IT-Unternehmen entwickelt, was wir heute sind. Als Pionier wagten wir 1995 vor allen anderen den Sprung ins Internet. Heute sind wir mit mehr als 1.300 Mitarbeitern in 24 Offices auf der ganzen Welt vertreten und haben eine Datenbank von über 250.000 Hotels in 190 Ländern.

  • „Köln ist ein attraktiver Digital-Standort in Deutschland.“ – Wie ist Ihre Meinung dazu?

Köln ist ohne Frage ein sehr guter Wirtschaftsstandort. Die Attraktivität als „Digital-Standort“ ist aber noch ausbaufähig. Verglichen mit der Gründerszene in Berlin hinkt Köln ein gutes Stück hinterher. Hier muss in NRW mehr geschehen, um High Potentials anzulocken und mehr Aufmerksamkeit zu erregen. Viele Unternehmen hier tun sich immer noch schwer mit der Dynamik und den Veränderungen durch die Digitalisierung. Wir brauchen in Köln mehr digitales Know-how und Manager mit entsprechenden Kompetenzen – kluge Köpfe, die die komplexe digitale Welt verstehen. Nur wenn es uns gelingt, diese ins Rheinland zu holen, können wir Innovationen treiben. Der Kampf um Top-Tech-Talente wird sich in den kommenden Jahren weiter verschärfen.

  • Warum halten Sie es für wichtig, Initiativen wie Web de Cologne mit Ihrem Unternehmen zu unterstützen?

Die Initiative Web de Cologne setzt genau an diesem Punkt an und macht mit ihren Veranstaltungen das große Potenzial unserer Branche zum Thema. Indem sich digitale Unternehmen besser vernetzen und Schwächen offen ansprechen, werden Politik und Öffentlichkeit auf den Handlungsbedarf aufmerksam. Für uns als Kölner Traditionsunternehmen und digitaler Vorreiter ist es schon fast eine Pflicht, diese Initiative zu unterstützen.

Ein für uns weiterer wichtiger Punkt ist der Kontakt zu Start-Ups. Der Dialog mit jungen Unternehmen ist immer inspirierend. Es entstehen kontinuierlich neue Geschäftsmodelle. Da müssen wir wachsam sein und dürfen keinen Trend verpassen. HRS hat daher immer versucht, sich die Dynamik eines Start-Ups zu bewahren. Mit HolidayInsider haben wir kürzlich ein erfolgreiches Startup übernommen, das zu den führenden Buchungsplattformen für Ferienunterkünfte im deutschsprachigen Raum zählt. Und mit dem Bonner Unternehmen meetago haben wir uns an einem Experten im Bereich der Online-Tagungsbuchung beteiligt. Für Investitionsmöglichkeiten suchen wir auch über diverse Foren den Zugang zu Start-Ups, da wir an Innovation von außen glauben.

  • Gibt es eine Person aus dem Rheinland, die Sie in beruflicher Weise inspiriert und auf diesem Wege auf ein gemütliches Kölsch einladen möchten?

Am meisten inspiriert und geprägt hat mich mein Vater Robert Ragge. Er ist ein Visionär und hat immer ganz klar seinen Weg verfolgt, trotz Widerstände. Er hat mir schon als Kind vorgelebt, dass es sich lohnt, immer hart für sein Ziel zu arbeiten. Dabei hat er immer die Interessen des Kunden im Blick gehabt und unser Unternehmen konsequent darauf ausgerichtet. Dies ist auch heute noch die Geschäftsgrundlage von HRS. Die Einladung zum Kölsch spreche ich ihm dann aber lieber doch persönlich aus.

Wir sagen DANKE TOBIAS für Ihre „Stimme“.

Möchten Sie als Mitglied auch in unserer Testimonial-Reihe mitwirken und dem Digital-Standort eine weitere Stimme geben? Dann melden Sie sich bei cdb@webdecologne.de. Wir freuen uns über Ihr Engagement.

 

Zum Thema:

Lesen Sie auch unsere Interviews mit