Rückblick: Interactive Festival 2016

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter

Am 25. August ging das vierte INTERACTIVE Festival zu Ende. Zwei Tage lang hatten sich Kreative, Startups, Journalisten und interessierte Bürger getroffen, um in der IHK Köln über digitale Transformation und Disruption in den unterschiedlichsten Gesellschaftsbereichen zu diskutieren.

So hielt u.a. Dr. Jennifer Dungs (Fraunhofer IAO) eine Keynote zu „Urban Mobility In The City Of Tommorow“. Prof. Dr. Hans-Gert Penzel (ibi research/Uni Regensburg) reflektierte aus der Perspektive von 2035 die geld- und finanzpolitischen Entwicklungen zu Beginn des 21. Jahrhunderts. Ivor Williams (u.a. HELIX, Humane Engineering) referierte über die Verbindung von Gesundheit, Design und die Chancen von Social Tech. Frank Schneider (dmexco) sprach mit Vertretern von METRO, PAYBACK und t3n über sämtliche Aspekte von Marketing und Retail in der Ära des Smartphones. Im Education-Track stellte Thomas Bachem die CODE University of Applied Sciences vor – und Sophie Marquitan das Flüchtlingsbildungsprojekt Kiron Open Higher Education. Oliver Rosenthal (Google) hatte beeindruckende Zahlen, Trends, und Analysen zum Thema Digital Video mitgebracht. Im IoT-Track punktete Johann Freilinger (SAP XM) mit der These, dass „Internet of Things letztlich nur ein System nachzubilden versucht, über das die Natur schon längst verfügt.“ Und das war nur ein ganz kurzer Einblick in das Programm auf der Hauptbühne.

Auch im bunt gemischten Begleitprogramm kam keine Langeweile auf: VR- und AR-Ikone Kimberly Cooper eröffnete per Videogruß aus Los Angeles die Immersive Days, es folgten intensive Gadget-Tests und bunte Panels zu „Immersive Future“ und „Immersive Rights“.  Beim Pen & Paper Hackathon von HRS machte man sich derweil Gedanken zur Zukunft des Reisens, gut gelaunte Gründer überzeugten Publikum und Fachjury beim Rheinland Pitch, und in den Sessions reichte die Bandbreite von „The Future of E-mobility“ über Store 4.0 und die Zukunft des Einzelhandels bis zum Smarthome für Senioren und gendersensible MINT-Berufsorientierung via Retro-Gaming. 

Ingesamt bestritten knapp 60 Speaker, Diskutanten und Moderatoren ein rund 35-stündiges Programm. Die Besucherzahl lag (gemeinsam mit den assoziierten Events c/o pop Convention und SoundTrack_Cologne) bei ca. 1500. Als Veranstalter fungierten neben der INTERACTIVE Cologne GmbH und Web de Cologne der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW), CREATIVE.NRW, dmexco, Erster Deutscher Fachverband für Virtual Reality (EDFVR), Gesellschaft für Informatik (GI) und STARTPLATZ. Premium-Partner waren Unitymedia, Pironet, SapientNitro, DuMont Rheinland sowie die IHK Köln mit Ihrer Initiative Digital Cologne.

Norbert Oberhaus, Geschäftsführer des INTERACTIVE Festivals, zeigte sich mit der Veranstaltung sehr zufrieden:

„Das INTERACTIVE Festival 2016 war: etwas kleiner, aber noch feiner,  und vor allem: absolut zukunftsorientiert. Ich bin begeistert über das Engagement unserer Partner und das der gesamten Branche, weit über Köln und NRW hinaus. Unser Konzept, sämtliche Facetten der Digitalisierung zu beleuchten und dabei ökonomische und gesellschaftliche Themen zu mischen, hat sich bewährt. Nächstes Jahr geht’s natürlich weiter!“

Einen Termin für 2017 werden die Festivalmacher in Kürze bekannt geben.